Ein Text von: Sabrina Marschall, Peter Sesler, Till Henke, Steven Vorphal, Silvana Hofer…

„476 Millionen Euro: Großauftrag für Kasseler Panzerbauer“. So lautet die Schlagzeile eines Online-Artikel der Hessischen Allgemeinen vom 21.12.2015. In diesem Artikel wird berichtet, dass die Bundeswehr 131 des Panzermodells „Boxer“ bestellt hat. Großteils werden diese am Standort Kassel hergestellt. Außerdem warten bereits Bestellungen aus anderen Ländern. Und logischerweise sichert die gute Auftragslage hunderte von Jobs.

 

Kraus-Maffei Wegmann (kurz: KMW) ist in Kassel für den Auftrag zuständig. Als Produzent von „geschützten Rad- und Kettenfahrzeugen“ beschäftigt KMW allein in Kassel ca. 1400 Mitarbeiter. Die bekannten Panzer „Leopard 2 A7“ und „Puma“ werden von KMW gebaut. Mit dem Hauptsitz in München ist das Unternehmen weltweit vertreten. Weitere Standorte liegen in Brasilien, Griechenland, Großbritannien, Mexiko, den Niederlanden, Singapur, der Türkei und der USA. Insgesamt beschäftigt Kraus-Maffei Wegmann nach eigener Angabe mehr als 4000 Mitarbeiter. In Europa ist das Unternehmen in ihrem Gebiet Marktführer und auch weltweit wird sie für ihre fortschrittliche Technik geschätzt.

 

Um zu betrachten wie lokal über Kraus-Maffei Wegmann berichtet wird, ist ein Blick in die „Hessische Allgemeine“ zu werfen. Googelt man nach Artikeln in der HNA, so erscheinen direkt zwei weitere neben den oben genannten Artikel.

In dem Artikel „Panzerbauer haben gut zu tun: KMW baut Leoparden und Pumas“ vom 26.01.2016 wird über die Fusion des Unternehmens mit dem französischen Wehrtechnik-Hersteller „Nexter“ berichtet. Daneben ist die Historie des Unternehmens Thema. Es fällt auf, dass wie bereits im oben beschriebenen Artikel positiv über die hohe Auftragslage geschrieben wird. Satzteile wie „[d]ie Halle steht voll“, „weltweit um ihr Know-how und ihren technologischen Vorsprung beneidet“ oder auch „nicht nur mit den Händen, sondern auch mit den Köpfen gearbeitet“ erwecken diesen Eindruck.

Im aktuellsten Bericht vom 22.08.2016 „Rheinmetall und KMW bauen für 390 Millionen Euro Radschützenpanzer“ wird kurz über den neuen Deal mit Litauen informiert. So sollen bis 2021 insgesamt 88 Radschützenpanzer vom Typ GTK Boxer an den Staat geliefert werden. Es wird auch hier hervorgehen, dass die Kasseler Standorte davon profitieren.

 

Exemplarisch für den gesamten deutschsprachigen Raum betrachten wir „Spiegel Online“. Im Artikel „Gabriel segnet Panzerfusion ab“ vom 04.12.2015 wird über Gabriels Zustimmung der Fusion mit Nexus berichtet. Auch dort werden Vorteile der Fusion beschrieben. Nämlich das dadurch Doppelarbeit an der Forschung gespart wird.

Der Artikel „“Leopard“-Hersteller steigt in Panzer-Verschrottung ein“ informiert über den Kauf des größten Panzerverschrotter „Battle Tank Dismantling Koch“ von KMW. Es wird positiv hervorgehoben, dass Kraus-Maffei Wegmann jetzt nicht nur Panzer und Kettenfahrzeuge baut, sondern nun auch selbst recycelt.

Auch im aktuellsten Bericht zu KMW wird in Spiegel-Online über den Deal mit Litauen berichtet. Im Bericht „Deutsche Rüstungsindustrie ergattert Großauftrag von Litauen“ ebenfalls vom 22.08.2016 wird dieser Deal legitimiert. So ist der Kauf der 88 Transportpanzern „aus Angst vor Russland“ gerechtfertigt, wie es in der Unteroberschrift heißt.

 

Auf der Seite der „Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen“ (kurz: DFG-VK) zeigt sich ein anderes Bild. Jede Panzerlieferung wird dort streng verurteilt. Beispielsweise schreibt Ralf Buchterkirchen in seinem Beitrag „Militärputsch in der Türkei mit deutschen Waffen“ vom 16.06.2016 über den Einsatz deutscher Panzer und Unimogs beim Putschversuch des türkischen Militärs gegen die AKP-Regierung.

Die Gesellschaft fordert aufgrund von Waffen- und Panzerlieferungen sogar den Rücktritt des derzeitigen Wirtschafts- und Energieministers Sigmar Gabriel. Denn dieser habe nicht von seinen Widerrufsmöglichkeiten bei den Panzerexporten nach Katar Gebrauch gemacht. Daneben sollen weitere Lieferungen in andere Kriegs- und Krisengebieten eingegangen sein. Deswegen bezichtigt die Gesellschaft Gabriel zu „Beihilfe zu Mord“.

 

Zusammengefasst ist eine positiv wirkende Berichterstattung über Kraus-Maffei Wegmann zu beobachten. Besonders prägnant sind die positiven wirtschaftlichen Faktoren, die insbesondere in den lokalen Medien zu lesen sind.

Logischerweise dreht sich dieses Bild beim Betrachten von Kriegs- und Waffengegnern. So ist es nicht verwunderlich, dass in ihren Artikeln die negativen Folgen von Waffenexporten im Fokus stehen.

 

 

 

 

Quellen:

Buchterkirchen, Ralf, 16.06.2016: Militärputsch in der Türkei mit deutschen Waffen; Online unter:[https://www.dfg-vk.de/stoppt-den-waffenhandel/militaerputsch-in-der-tuerkei-mit-deutschen-waffen] (letzter Zugriff: 29.11.2016)

 

Grässlin, Jürgen, 05.07.2016: DFG-VK fordert Sigmar Gabriels Rücktritt wegen „Beihilfe zu Mord durch Waffenexport“; Online unter: [https://www.dfg-vk.de/aktuelle-kriegsgebiete/dfg-vk-fordert-sigmar-gabriels-ruecktritt-wegen-beihilfe-zu-mord-durch-waffenexport] (letzter Zugriff: 29.11.2016)

 

http://www.kmweg.de

 

Berichte aus der HNA:

476 Millionen Euro: Großauftrag für Kasseler Panzerbauer (21.12.2015); Online unter: [http://www.hna.de/kassel/erneut-grossauftrag-kasseler-panzerbauer-5977432.html] (letzter Zugriff: 29.11.2016)

 

Panzerbauer haben gut zu tun: KMW baut Leoparden und Pumas (26.01.2016); Online unter: [http://www.hna.de/kassel/rothenditmold-ort131614/panzerbauer-haben-tun-baut-leoparden-pumas-panzerhaubitzen-6065986.html] (letzter Zugriff: 29.11.2016)

 

Rheinmetall und KMW bauen für 390 Millionen Euro Radschützenpanzer (22.08.2016); Online unter: [http://www.hna.de/kassel/390-mio-auftrag-panzerbauer-6682571.html] (letzter Zugriff: 29.11.2016)

 

Berichte aus Spiegel-Online:

Deutsche Rüstungsindustrie ergattert Großauftrag von Litauen (22.08.2016); Online unter: [http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/rekord-ruestungsgeschaeft-litauen-kauft-88-deutsche-radpanzer-a-1108894.html] (letzter Zugriff: 29.11.2016)

 

Gabriel segnet Panzerfusion ab (04.12.2016); Online unter: [http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/krauss-maffei-wegmann-und-nexter-duerfen-fusionieren-a-1066215.html] (letzter Zugriff: 29.11.2016)

 

„Leopard“-Hersteller steigt in Panzer-Verschrottung ein (26.02.2016); Online unter: [http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/kmw-leopard-hersteller-steigt-in-panzer-verschrottung-ein-a-1079575.html] (letzter Zugriff: 29.11.2016)

Advertisements